Tierreich

WISSENSWERT & HÄUFIGE FRAGEN RUND UMS HAUSTIER

Hundeportrait
Muss ich meinen Hund wirklich impfen lassen? 


Unsere Empfehlung - Ganz klar: JA!
Immer noch sterben Hunde an vermeidbaren Infektionskrankheiten, gegen die man hätte impfen können.
Gegen welche Krankheiten kann man impfen?
Staupe: das Virus wird von infizierten Tieren mit allen Körperflüssigkeiten ausgeschieden und kann ihren Hund durch direkten oder indirekten Kontakt (Spaziergang!) anstecken. Die Krankheit kann sehr unterschiedlich verlaufen und endet häufig tödlich. 


Hepatitis (H.c.c)-: gibt es auch beim Hund.  Das hochansteckende Virus kann direkt oder indirekt übertragen werden (selbst von gesund erscheinenden Hunden) und bleibt lange Zeit ansteckend. Die schwere Form verläuft tödlich, bei der leichten Form bleiben oft schwere Organschäden zurück.


Parvovirose-: die Krankheit wird ausgelöst durch ein hoch ansteckendes und langlebiges Virus (mehrere Jahre infektiös!), welches über den Kot ausgeschieden wird. Einmal Schnuppern reicht für eine Infektion! Die Erkrankung ist schwer und verläuft insbesondere beim Welpen oft tödlich - die Behandlung ist schwierig, sehr teuer und häufig erfolglos.


Virushusten (Zwingerhusten): wird durch direkten Kontakt übertragen (Tröpfcheninfektion)und verursacht einen quälenden, trockenen, lang andauernden Husten. Die Krankheit erfordert  oft eine wochenlange, mühselige Behandlung.


Tollwut-: ist wohl die meist gefürchtetste Viruskrankheit. Die Übertragung erfolgt über infizierten Speichel und endet für Tier UND MENSCH immer tödlich.

 Ein krankes Tier darf nicht geimpft werden! Nicht zuletzt deshalb ist es wichtig, regelmäßig zur Impfung zu kommen, da viele Krankheiten so "zufällig"erkannt werden können.


Wann und wie oft wird geimpft?


Grundimmunisierung: Welpen und erwachsene Hunde werden ab der 8.Lebenswoche 3xim Abstand von 4 Wochen geimpft.Besonders gefährdete Welpen werden ab der 4.Lebenswoche geimpft.

Folgeimpfungen: im ersten Jahr nochmalige Komplettimpfung, danach individuelle Nachimpfung alle 1-3 Jahre.

Muss ich meine Katze wirklich impfen lassen? 
Katze


Unsere Empfehlung - Ganz klar: JA!

Gegen welche Krankheiten kann man impfen?
 

Katzenschnupfen: eine Krankheit, die von verschiedenen Erregern (Bakterien und Viren)hervorgerufen wird. Die Ansteckung erfolgt in der Regel über eine Tröpfcheninfektion, kann jedoch auch indirekt über Gegenstände erfolgen.  Die Krankheit kann lebensgefährlich verlaufen und darf daher nicht verharmlost werden! Jede Katze sollte daher gegen die Haupterreger des Katzenschnupfens geimpft werden!


Feline Panleukopenie ("Katzenseuche"): dabei handelt es sich um eine hochansteckende Viruserkrankung, die direkt oder indirekt (Schuhe!) übertragen werden kann. Die Infektion erfolgt über den Kot infizierter Katzen und ist besonders gefährlich, da der Erreger lange Zeit (bis ein Jahr!) ansteckend bleibt. Die schwere Form verläuft sehr schnell tödlich!


Leukose ("FeLV") : diese Virusinfektion, bei der die größte Gefahr in einer Schwächung der Abwehrkräfte besteht, so dass die Katze den verschiedensten Erregern und bösartiger Tumorbildung schutzlos ausgeliefert ist. Jeder Freigänger sollte deshalb gegen Leukose geimpft werden. 


Feline infektiöse Peritonitis ("FIP")-: wird durch Viren hervorgerufen, die normalerweise Durchfälle hervorrufen. Durch Mutation im Darm entwickelt sich die gefährliche Form des Virus, welches schwere Symptome auslöst. Die Krankheit verläuft immer tödlich!


Tollwut: ist wohl die gefürchtetste Viruskrankheit. Die Übertragung erfolgt über infizierten Speichel und endet für Tier UND MENSCH immer tödlich. Jeder Freigänger sollte deshalb dagegen  geimpft werden. 

Wann und wie oft wird geimpft?
Grundimmunisierung: Kittens und erwachsene Katzen werden ab der 8.Lebenswoche 3xim Abstand von 4 Wochen geimpft.

Folgeimpfungen:im ersten Jahr nochmalige Komplettimpfung, danach individuelle Nachimpfung alle 1-4 Jahre.

Häufige Fragen zur Kastration/Sterilisation 

Was ist der Unterschied zwischen Kastration und Sterilisation?
Bei der Sterilisation werden lediglich die "Transportwege" für Eizellen bzw Spermien verschlossen/entfernt; die Geschlechtsorgane (und damit auch die Produktion der Geschlechtshormone) bleiben vollständig erhalten, was unerwünschte Folgen wie Rolligkeit und/oder Harnspritzen hat. Die Sterilisation macht in der Regel nur beim Menschen Sinn und wird beim Tier aus den genannten Gründen nicht durchgeführt. Bei der Kastration dagegen werden die Keimdrüsen vollständig entfernt.

Katze und Hund
Mann mit Hund
Urlaub mit Haustieren

Für eine Reise ins Ausland benötigen Hund und Katze eine gültige Tollwutimpfung und einen Transponder (Mikrochip). Beides muss in einem EU-Heimtierausweis dokumentiert sein.

Die gültigen Einreisebestimmung für die einzelnen Urlaubsländer finden Sie unter www.petsontour.de.

Bitte fragen Sie uns rechtzeitig vor der Abreise nach Prophylaxemaßnahmen gegen die sogenannten Reisekrankheiten.